top of page
Suche

Rekordverkauf von Man Rays ikonischem Foto "Le Violon d'Ingres"

July, 07, 2023

Photogrphy. Le Violon d'Ingres

Bei einer historischen Auktion bei Christie's in New York, die dem Surrealismus gewidmet war, erzielte Man Rays berühmtes Foto "Le Violon d'Ingres" (1924) unglaubliche 12,4 Millionen US-Dollar und festigte damit seinen Platz als das teuerste je bei einer Auktion verkaufte Foto. Der intensive Bieterkampf, der das Publikum fast 10 Minuten lang in seinen Bann zog, führte schließlich zu diesem beispiellosen Verkauf.


Unter der erfahrenen Leitung des Auktionators Adrien Meyer lieferten sich zwei Bieter einen erbitterten Kampf um die Vintage-Ausgabe dieses Meisterwerks. Die Kontrahenten, die Fotografie-Spezialisten von Christie's in New York und Paris, Darius Himes und Elodie Morel-Bazin, lieferten sich ein Duell am Telefon. Mit steigenden Geboten, die unvorhergesehene Höhen erreichten, stieg die Spannung im Raum spürbar an. Als der seltene Abzug schließlich für erstaunliche 10,5 Millionen US-Dollar verkauft wurde, übertraf dies die Schätzung von 7 Millionen US-Dollar und Morels Bieterin ging als siegreiche Käuferin hervor.


Was dieses Werk auszeichnet, ist seine Seltenheit als originaler fotografischer Abzug, der zur gleichen Zeit wie das entsprechende Negativ erstellt wurde. Diese außergewöhnliche Qualität steigert seinen Wert in den Augen von Fotografie-Kennern erheblich. Das Foto selbst zeigt Man Rays Muse Kiki de Montparnasse in Form des nackten Rückens einer Frau, über den sich die eleganten F-Löcher einer Violine erstrecken. Es verkörpert auf einzigartige Weise Rays künstlerische Vision.


Der Rekordverkauf von "Le Violon d'Ingres" übertrifft frühere Rekorde bei weitem. Der bisher höchste Auktionspreis für ein Foto wurde 2011 bei Christie's erzielt, als Andreas Gurskys Landschaftsmeisterwerk "Rhein II" (1999) für 4,3 Millionen US-Dollar verkauft wurde. Darüber hinaus übertrifft dieser Verkauf den früheren Auktionsrekord für ein Foto von Man Ray, der 2017 bei einer Christie's-Auktion in Paris mit dem Originalabzug von "Noire et Blanche" (1926) für 3 Millionen US-Dollar erzielt wurde.


Darius Himes, der internationale Fotografie-Spezialist von Christie's, drückte seine Ehrfurcht und Bewunderung für das Werk aus und bezeichnete es als "beispiellos auf dem Markt". Eine solche Anerkennung von einem Experten auf diesem Gebiet festigt die Bedeutung und Anziehungskraft von "Le Violon d'Ingres" weiter.


Das Foto gehörte zur renommierten Sammlung von Rosalind Gersten Jacobs und Melvin Jacobs, angesehenen Modehändlern aus New York, die enge Verbindungen zu surrealistischen Kreisen hatten. "Le Violon d'Ingres" wurde direkt von Man Ray selbst im Jahr 1962 erworben und war der Höhepunkt ihrer Sammlung. Leider verstarb Rosalind Gersten Jacobs, eine angesehene Führungskraft bei Macy's, im Jahr 2019 im Alter von 94 Jahren.


Der Verkauf dieses außergewöhnlichen Werks festigt nicht nur Man Rays Platz in der Kunstgeschichte, sondern ist auch ein Zeugnis für die anhaltende Faszination für den Surrealismus. Der hohe Betrag, der für "Le Violon d'Ingres" gezahlt wurde, spiegelt die unerschütterliche Wertschätzung für den tiefgreifenden Einfluss von Man Rays künstlerischer Vision und seine Fähigkeit wider, die Grenzen der konventionellen Fotografie zu überschreiten. Dieser bahnbrechende Verkauf wird zweifellos als Meilenstein in die Annalen der Kunstmarkthistorie eingehen.

190 Ansichten

Comentários


bottom of page